Heckler & Koch kocht, die Bundeswehr zieht den Schwanz ein, die deutsche Truppe sitzt weiter am G36. C.G. Haenel antwortet jetzt auf Stornierung der Vorabinformation, dass der MK556 das neue Sturmgewehr der Bundeswehr sein werde.

Gleichzeitig glänzt der scheinbar in Waffenthemen nicht sehr kompetente aber immer rechtzeitig mit einseitigen Informationen angefütterte „Business Insider”, dass ein „skandalöses“ Video aufgetaucht sei, das angebliche Plagiatsvorwürfe belege. In dem würden Teile des MK556 in eine HK416 eingesetzt und man könnte damit schießen! Na das wollen wir sehen. Unglaublich … den Kollegen hat noch keiner erklärt, was ein AR15 ist. Der Vorwurf ist so verrückt wie die Unterstellung, dass AK 47 Teile verschiedener Hersteller untereinander passen würden. Oder ist das HK416 gar selbst ein „Plagiat“? Keine Sorge, war nur ein schlechter Scherz …

Nach all den Aufregungen antwortet C.G. Haenel nun sehr gelassen, erklärt nochmals den Maschinenkarabiner 556, reagiert auf die rassistisch konotierten Vorwürfe, dass man eine „arabische“ Firma sei und erklärt auch, warum man kompetent ist, den Auftrag in Deutschland zuverlässig abzuwickeln. Wir dokumentieren Euch hier die Stellungnahme von C.G. Haenel:

Sturmgewehr der Bundeswehr: Statement von C.G. Haenel zum Vergabeverfahren

Wir haben die Entscheidung des Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw), das Vorabinformationsschreiben zurückzunehmen, zur Kenntnis genommen. Wir sind immer noch davon überzeugt, dass wir das beste Angebot abgegeben haben, unser Produkt zu Recht ausgewählt wurde und wir ein zuverlässiger und würdiger Partner der Bundeswehr sein werden. Wir sind zuversichtlich, dass etwaige offene Fragen zeitnah geklärt werden.

Auswahl des MK556

Unser Sturmgewehr MK556 ist eine Eigenentwicklung der C.G. Haenel/MERKEL-Gruppe. Es gibt keinen Bezug zum Sturmgewehr CAR816 der CARACAL International LLC. Auch die im Nachprüfungsantrag eines Wettbewerbers erwähnten angeblichen Patentrechsverletzungen beziehen sich ausschließlich auf die CR223, ein halbautomatisches Gewehr für den Schießsport. Die MK556 ist ein anderes Gewehr mit unterschiedlichen Konstruktionsmerkmalen zur CR223. In der Patentklage wird es noch nicht einmal angesprochen. Die dort genannte Technologie kommt beim MK556 nicht zum Einsatz. Wir gehen darüber hinaus davon aus, dass auch hinsichtlich der CR223 keine Patentrechtsverletzung vorliegt.

C.G. Haenel ist als verlässlicher Partner für Behörden mit exzellenter Reputation bekannt. Zu unseren langjährigen Kunden gehören neben Polizei- und Spezialeinheiten in Deutschland auch verschiedene NATO-Streitkräfte. Das für die Bundeswehr neu entwickelte MK556 überzeugte in der Summe aus praktischer Erprobung, Produktleistung und wirtschaftlichstem Gesamtangebot.

Unser Angebotspreis resultiert aus einem sehr wirtschaftlich kalkulierten Angebot. Das BAAINBw hatte nach Abgabe des finalen Angebots – wie in Vergabeverfahren üblich – einzelne Informationen nachgefordert und das Angebot aufgeklärt. Sämtliche Korrespondenz erfolgte schriftlich und transparent, es gab zu keinem Zeitpunkt geheime Absprachen.

Gesellschafterstruktur C.G. Haenel & Kapazität

Die Gesellschafterstruktur von C.G. Haenel ist transparent. Gesellschafter ist die CARACAL International LLC. Die Gesellschafter sind seit September 2007 Eigentümer der Merkel Jagd- und Sportwaffen GmbH (MERKEL) in Suhl Thüringen. C.G. Haenel ist Tochter von MERKEL und befindet sich am gleichen Standort. Die C.G. Haenel/MERKEL-Gruppe ist dank finanzieller Investitionen gut aufgestellt und kann sich qualitative Höchstleistung und Innovationskraft leisten. Operativ ist die C.G. Haenel/MERKEL-Gruppe unabhängig, Entscheidungen werden in Deutschland getroffen.

Die C.G. Haenel/MERKEL-Gruppe hat am Standort Suhl rund 120 Mitarbeiter. Das Management von MERKEL und C.G. Haenel ist in personeller Sicht identisch und alle C.G. Haenel Produkte werden mit Zuarbeiten von MERKEL gefertigt. Mit unserer intelligenten, modernen und effizienten Fertigungsstätte in Suhl können wir das MK556 in Deutschland produzieren. Die Herstellung des MK556 wird mit einem Fertigungsanteil von rund 90 Prozent in Deutschland realisiert und speziell auch der Wirtschaftsregion Südthüringen zu Gute kommen. Die Produktionsfläche ist für den Bundeswehr-Auftrag und weitere Aufträge mehr als ausreichend, eine Erweiterung ist nicht erforderlich.

Neubewertung der Angebote

Wir hoffen nach einer Neubewertung der Angebote durch das BAAINBw die deutsche Bundeswehr ausrüsten zu dürfen. Wir sehen die Behörde als Herrin des Verfahrens und wollen uns daher nicht anmaßen, hier unbotmäßig in die Kommunikation einzugreifen. Wir haben volles Vertrauen in das BAAINBw und stellen uns gerne nochmals dem Vergleich mit dem Wettbewerber.

HAENEL DEFENCE im Internet: www.cg-haenel.de/defence_de

HECKLER & KOCH im Internet: www.heckler-koch.com

Die Bundeswehr im Internet: www.bundeswehr.de

MEHR STURMGEWEHR BUNDESWEHR AUF SPARTANAT

HIER stellen wir das Haenel MK556 auf SPARTANAT vor. 

HIER bestätigt die Bundeswehr die Entscheidung. 

DAS antwortet Heckler & Koch zur Entscheidung der Bundeswehr.

DAS erklärt Haenel zum MK556.

Das Imperium schlägt zurück – Bundeswehr, Heckler & Koch und Haenel