… haben sie gesagt. Ob das der Hausbesitzer on Atascadero, einem Vorort von San Luis Obispo, Kalifornien, auch so sieht, ist nicht bekannt. Jedenfalls hat sich ein militärischer Fallschirmspringer beim ihm durchs Dach gebohrt.

Der Vorfall ereignete sich am späten Nachmittag des 7. Juli, als Bewohner der Nachbarschaft den Fallschirmspringer unter einem nur teilweise geöffneten Schirm auf das Haus zufallen sahen. Der Fallschirmspringer schlug am Ziegeldach des Hauses auf und fiel hindurch. Der Bewohner war zu dieser Zeit nicht zu Hause, aber er wurde schnell von einem Nachbarn gefunden, der auch sofort den Rettungsdienst rief.

Springer war ein britischer Soldat, der wohl zum Training in den USA war und HALO springen lernen sollte. In einem US-Army-Handbuch von 2005 wird diese militärische Freifalltechnik beschrieben: „High-Altitude-Low-Opening (HALO)-Operationen sind Sprünge mit einer Absprunghöhe von bis zu 35.000 Fuß über dem Meeresspiegel (MSL) und einer Fallschirmabsprunghöhe bei oder unter 6.000 Fuß über dem Boden (AGL). HALO-Infiltrationen sind die bevorzugte MFF-Methode der Infiltration, wenn die gegnerische Luftverteidigungsstellung keine ernsthafte Bedrohung für die Infiltrationsplattform darstellt. HALO-Infiltrationen erfordern, dass die Infiltrationsplattform in einem Umkreis von mehreren Kilometern um die Abwurfzone fliegt.”

Der britische Soldat hat Glück gehabt: Sein schwerer Ausrüstungssack hat wohl vor und unter ihm das leicht gebaute Dach durchschlagen. Der Mann hat keine schweren Verletzungen erlitten. Mit deutschen oder österreichischen Dächern wäre er nicht so leicht davon gekommen … Mehr über Special Forces HALO springen auf SOFREP.

US ARMY im Internet