Mit 2A kennen die Amerikaner keinen Spaß. Nun ja, viele. Das Second Amendment garantiert Waffenfreiheit und damit ewige Debatten. Andere sind anders und fangen damit immer weniger an und das schlägt auch aufs Geschäft durch. In den USA zirkuliert gerade dieser Screenshot, angeblich geschrieben von einer Business to Business Koordinatorin der weltführenden Outdoormarke ARC’TERYX, die einem Unternehmen aus dem taktischen Bereich oder einer Waffenfirma mitteilt, dass man wegen geänderter Markenpolitik mit Waffen nichts mehr zu tun haben wolle.

Vermutlich wollte die anfragende Firma einen „limited run“ mit ARC’TERYX Bekleidung bestellen und wurde so zurückgewiesen. „Cancel culture“ also – und die Firma hat dieses Mail dann als Screen an ihr Umfeld ausgesandt – und sich selbst dabei anonymisiert.

Die Aufregung in den USA zieht sich nun schon das halbe Wochenende durch die Branche, die natürlich auch auf teure Markenbekleidung des kanadischen Edelhersteller steht. Auch große Brands wie SIG SAUER haben „limited runs“ mit ARC’TERYX und ihrem eigenen Logo als Statement an die schießende Klientel verkauft – und jeder hat daran verdient und war glücklich. Und jetzt dieses Mail … (an wen auch immer). Ist ARC’TERYX nun „woke capital“? Oder bewahrheitet sich der alte Scherz, dass ein Kanadier nichts anderes als ein Amerikaner ohne Waffen ist – im Gegensatz zum „waffenwütigen“ Bürger der USA.

Vor wenigen Stunden hat Eric von SOLDIER SYSTEMS dann es geschafft ein wochenendliches Statement von ARC’TERYX zu bekommen:

„Der E-Mail-Screenshot, der eine restriktive Politik für direkte Verkäufe an Unternehmen der taktischen Industrie zum Ausdruck bringt, wurde irrtümlich verschickt. Das spiegelt nicht unsere aktuellen Richtlinien wider. Der Kunde wurde benachrichtigt, wir haben uns bei ihm entschuldigt und er wurde mit der Arc’teryx LEAF Business Unit in Kontakt gebracht.”

Alles gut also? ARC’TERYX ist also nicht „anti-gun“? Eric von SOLDIER SYSTEMS atmet auf und sieht das alles als großes Missverstädnis. Ganz so klar ist das trotz der Entschuldigung und Nachricht von ARC’TERYX nicht, denn LEAF ist nur ein klitzekleiner Teil des Outdoorgiganten, der sich ganz spezialisiert um „Law Enforcement and Armed Forces“ kümmert und direkt an die Truppe liefert. Versucht ARC’TERYX also ARC’TERYX „clean“ zu machen und „moralisch rein“ im Outdoorbusiness zu bleiben, während die „schmutzigen“ Geschäfte mit „taktischen“ Firmen bzw. Waffenfirmen zu LEAF ausgegrenzt werden? Geld stinkt bekanntlich nicht … Diese heiße Debatte in den USA wird weitergehen … 

ARC’TERYX im Internet

ARC’TERYX LEAF im Internet