Noch heuer wird das Defence Forces Special Operations Command des estnischen Militärs die Dienstwaffen wechseln. Die neuen Waffen sind das Sturmgewehr Heckler & Koch 416 und die Glock 19 Pistole.

„Das H&K 416 ist die Waffe eines kämpfenden Soldaten. Genauigkeit, Zuverlässigkeit unter schwierigen Bedingungen, einfache Handhabung und das für Special Forces notwendige Zubehör sind entscheidend. Dies führte dazu, dass sich das Kommando Spezialoperationen unter vielen anderen hochwertigen Waffen für diese Waffe entschieden hat”, so Oberstleutnant Margus Kuul, Kommandeur des Kommandos Spezialoperationen.

Auch bisher waren die Esten „deutsch“ bewaffnet: Bis 2021 hat das Kommando für Spezialeinsätze das Heckler & Koch G-36 Sturmgewehr und die USP-Pistole verwendet, die beide von estnischen Spezialkräften bei Einsätzen in Afghanistan eingesetzt wurden.

Die Hauptaufgabe des Kommandos für Sondereinsätze, das direkt dem Kommandeur der Verteidigungskräfte unterstellt ist, besteht darin, ungewöhnliche militärische Fähigkeiten in der estnischen Landesverteidigung zu entwickeln. Zu den Aufgaben der Einheit gehören außerdem spezielle Aufklärungs- und Überwachungsaufgaben, militärische Unterstützung und direkte Angriffsaufgaben.

Estnische Spezialkräfte im Internet: mil.ee/en/landforces/special-operations