QozygGyTiqQ

Aimpoint übertreibt wieder mal. Für uns waren sie auf der SHOT SHOW 2019 die größte Optik und die kleinste. Das ACRO, das neu Red Dot für den Pistolenschlitten, haben wir euch HIER bereits vorgestellt. Deswegen jetzt zum Riesen unter den Optiken, dem Fire Control System (FCS). So schaut das FCS seitlich aus. Es ist, wie nicht anders zu vermuten bei den Schweden, ein Rotpunktvisier. Aber es ist noch viel mehr, nämlich Entfernungsmesser und Ballistischer Computer. Gedacht ist diese Optik für das Carl Gustaf, für Maschinengranatwaffen und üsMG im Kaliber 12,7mm. HIER gibt es alle technischen Daten zum FCS. 

So groß es ist, macht es dem Schützen das Leben leichter. Am vorderen Pistolengriff ist ein Taster mit dem er den Entfernungsmesser betätigt. Wenn das passiert ist, wirft der Rechner den neuen Haltepunkt aus. Waffe neu ausrichten, abziehen, Treffer.

Und ja, auch beim große Kaliber: Finger lang.

Das FCS von vorne: fette Optik, guter Entfernungsmesser und das vielleicht größte Batteriefach bei einer Optik, das wir seit langem gesehen haben.

Der Rest ist nicht von Aimpoint, sondern von SAAB. Wir kennen berufsbedingt ja eher die klassische, schwere Variante des Carl Gustaf. M4 ist komplett überarbeitet und verwendet modernste Materialien, was das rückstoßfreie Geschütz für die Schulter beeindruckend leicht macht.

Carl Gustaf erlebt obendrein gerade ein Revival bei der Truppe, weil dieses Waffe infanteristischen Einheiten große Feuerkraft gibt und weil die zur Verfügung stehende Munition auch für viele Zwecke anwendbar ist – gegen Panzer, Fahrzeuge, Bunker, Infanterie. Und während M2 noch satte 14 Kilo hatte, kommt M4 superleicht unter sieben Kilogramm weg. Mehr Infos zur Carl Gustaf M4 gibt es HIER direkt bei SAAB

Blick durch den Trichter hinten ins Rohr, schön sieht man den gezogenen Lauf im vorderen Bereich.

Und da noch ein kleiner Film über die neueste Version der Carl Gustaf. Und HIER ein Tactical Life Video zur FCS.

AIMPOINT im Internet: www.aimpoint.com