e4uGO5ZE_nA

Mini RDS auf AR15? Gar keine so schlechte Idee, wir haben das Oberland Arms RDS getestet.

Klein, wie ein Panzer gebaut, 60 Gramm schwer (ohne Montage) – so präsentiert sich uns das kleine Rotpunktvisier von Oberland Arms. Eigentlich kommt es von der britischen Firma Shield, die sich bereits seit etlichen Jahren einen Namen  gemacht hat, indem sie für JP Enterprises Rotpunktvisiere fertigt. Seit kurzem sind sie auch unter ihrem eigenen Namen vertreten und haben sich primär auf Mini Rotpunkte spezialisiert. Dabei findet man einen Großteil auf Pistolen oder Offset neben Zielfernrohren auf dem Gewehr.

Die anderen Visiere von Shield wirken gegenüber dem Oberland RDS, dass eigentlich ein Shield SIS (Switchable Interface Sight) ist, eher zierlich. Beim SIS wurde der Fokus auf Robustheit gelegt, außerdem hat man die Elektronik aufgemotzt. Das SIS kommt nämlich mit vier verschiedenen Absehen, die man sonst nicht zum Umschalten sondern fix bekommt:

Umschaltung erfolgt durch kurzes Drücken der Plus und Minus Knöpfe für die Helligkeitsregulierung. Das Absehen beginnt zu blinken. Nun kann mit Plus oder Minus hoch und runter durch die Modi geschaltet werden. Zum Speichern erneut Plus und Minus gleichzeitig drücken. Besonders gut gefällt uns, dass man einen 1 MOA Punkt hat (gibt es sonst eher selten – 2 MOA ist die Regel) UND dann noch einen großen, gut sichtbaren 8 MOA Dot. Gepaart mit dem 65 MOA Kreis für beide Punkte ergibt sich ein schnell zu erfassendes Absehen, das sowohl ultrapräzise als auch grob eingesetzt werden kann.

Man muss genau hinsehen – der 1 MOA Punkt ist schwer auszumachen. Schaltet man den 65 MOA Kreis dazu geht es um Welten schneller.

Die Helligkeit auf dem Bild täuscht. Tatsächlich mit dem Auge betrachtet, ist das Absehen deutlich heller, das sieht man im Video auch gut. Dort wird man auch ein Flimmern bemerken, das wiederum mit dem Auge nicht wahrnehmbar ist.

Auf der linken Seite ist die Helligkeitsregulierung untergebracht. Die Knöpfe sind etwas klein, mit Handschuhen wird es da nicht so leicht fallen, nachzuregulieren. Das ist aber nicht weiter tragisch: Das SIS verfügt über eine automatische Helligkeitsregulierung. Es stehen 12 Helligkeitsstufen im manuellen Modus und drei automatische Stufen (High, Medium, Low) zur Verfügung. Die Batterie (CR2032) hält bei durchschnittlicher Nutzung 2-3 Jahre.

Hier ist die Bedienungsanleitung für Euch: das Manual als PDF anschaubar

Zum Einschießen benötigt man einen Schraubendreher und kann dann Höhen- und Seitenlage des Punktes anpassen.

Das Absehen und dessen Diode sind hinter zwei Scheiben aus Polycarbonat untergebracht. Dadurch funktioniert die Optik auch im Dreck und Regen – keine Diode, die verschmutzt werden kann. Für den Regen hat das Gehäuse noch Ablaufeinlassungen rechts und links, damit sich kein Wasser vor der Scheibe sammeln kann.

Das Rotpunktvisier kommt von Oberland Arms direkt mit Montage. Diese passt gut auf ein AR15, hat allerdings keine Schnellspannvorrichtung und ist relativ schwer. Die optische Höhe mit dieser Montage ist Co-Witness auf dem A15, somit können Iron Sights genutzt werden. Auch der Magnifier scheint von der Höhe gut zu passen, Wir sehen allerdings nur einen “Komet” und keinen Punkt. Schreibt uns doch in die Kommentare, ob das bei Euch auch so aussieht.

Auch wenn es auf den Bildern wie ein grober Klotz wirkt, ist das Oberland RDS nicht im geringsten störend. Es schießt sich genauso wie ein Micro RDS mit Tendenz zum Open Reflex Sight, da das Gehäuse nicht rund ist.

Man findet sich relativ schnell mit der Optik zurecht, auf dem AR15 macht sie wieder Erwartens eine schöne Figur.

FAZIT: Das Oberland RDS ist der König unter den Microvisieren. Wer sich von der Masse abheben will, einen präzisen 1 MOA Punkt oder einen 8 MOA Punkt fürs Grobe bevorzugt, fährt mit dem SIS genau richtig.  Die Montage von Oberland Arms ist gut gefertigt, von unten ist sie hohlgefräst, um eine Gewichtsersparnis zu erreichen. Mankos am RDS selbst sind eigentlich nur die etwas klein geratene Bedienung und die Frage, ob die Optik auch mit Magnifier genutzt werden kann.

Erhältlich ist das Oberland RDS direkt bei Oberland Arms im Shop für 660 Euro.

OBERLAND ARMS im Internet: www.oberlandarms.com