Vor einigen Jahren gab es nur wärmende Pullover und Jacken. Sie waren aus Wolle, Fleece oder ähnlichem. Damit diese beim harten Natureinsatz nicht kaputt werden und zum Schutz vor Regen und Schnee zog man darüber eine Regenjacke, neudeutsch „Hardshell“, an. Softshells sollen ein Cocktail dazwischen sein. Ein „Radler“, hier nicht aus Bier und Limonade, sondern aus wärmenden und robusten Material. Dass die Softshell nicht so warm wie eine Fleecejacke und nicht so wasserabweisend wie eine Regenjacke ist, ist logisch. Doch ist sie bei gemäßigtem Wetter und nicht zu sportlichen Aktivitäten ein perfekter Partner, so wie der Softshell Parka von BE-X, den wir heute für Euch anschauen.

Die BE-X Softshell ist eine vergleichsweise günstige Jacke. Um 80 Euro bekommt man im Sporthandel nichts Vergleichbares. Bei den großen Sportmarken (wie die mit dem urzeitlichen Zottelelefanten) bekommt man um unter 100 Euro überhaupt nur ein müdes Lächeln und ein Jäckchen, das den Namen „Shell“ nicht mal verdient.

Die Jacke, hier in Tan, ist von der robusteren Art und Weise. Endlich mal eine Jacke, bei der man keine Angst vor Ästen, Steinabrieb oder Funken haben muss. Der Ami würde „Heavy Duty“ sagen. Die Atmungsaktivität ist wie bei allen Softshells recht bescheiden. Als Lösung bietet BE-X vier Lüftungsöffnungen, mit Reißverschluss (u. li.) und Innennetz (in der Achsel) ausgestattet. Das funktioniert gut, man bekommt einen schönen Luftzug rein, wenn man alle öffnet.

Wasserabweisend ist die Jacke kurze Zeit, bei einem leichten Nieselregen bleibt man trocken. Bei harten Schneeeinsätzen oder Regengüssen kommt sie an ihre Grenze. Wir empfehlen eine Softshellimprägnierung.

Was richtig genial an der BE-X Jacke ist, sind die Staumöglichkeiten. So viele große und kleine Taschen wie sie hat, ersetzt sie fast einen kleinen Rucksack. Vier gut zugängliche Taschen an der Front (re. o.), zwei am Ärmel und eine riesige Tunneltasche am Rücken (re. u.). Zwischen vorne und hinten gibt es für Professionelle noch die Möglichkeit die Jacke an der Hüfte (re. u.) weit genug aufzuzippen, dass man einen Holster tragen kann, ein exzellentes Featur. Die normalen Seitentaschen sind mit Fleece ausgestattet, damit man sich auch mal die Hände wärmen kann. Die zwei Taschen am Ärmel sind außen zudem mit Klett besetzt, an dem Abzeichen oder Reflektoren befestigt werden können (wir empfehlen einen SPARTANAT Patch). An diesen ist schon ein kleiner Reflektor angenäht, der jedoch abgedeckt werden kann. Auch an der Brust sind links und rechts Klettstreifen angebracht, für Namensschilder, Ränge etc. Die Reißverschlüsse sind mit Kordeln verlängert, man kann die Jacke perfekt mit Handschuhen bedienen.

Auch toll gemacht ist die Kapuze der BE-X Softshell Parkas. Sie hat ein ausreichend großes Wind- und Regenschild, damit man das ganze Sauwetter nicht ins Gesicht bekommt. Auch einen Kletterhelm kann man darunter tragen. Sie ist zudem über einen Kordelzug größenverstellbar.

An den Ellebogen sind Corduraverstärkungen, die die Jacke beim Robben oder Zielen vor der Witterung schützt. Das hat zwar auch zur Folge, dass das Material unter der Verstärkung länger feucht bleibt, aber man muss schon übertreiben, damit man es schafft mit den Ellenbogen abzusaufen.

FAZIT: Nach einem Outdoorwochenende mit Schneehöhlengraben, Iglu bauen und Schneewanderungen sind wir positiv von dieser günstigen Jacke überrascht. Der Schnitt ist endlich mal lang genug. Wenn man die Arme anhebt, hat man sie nicht in Bikinioptik an der Brust hängen. Die Wasserabweisung ist ausreichend (eine Softshell ist nie „wasserdicht“), hier sollte man selber noch imprägnieren. Das Material ist absolut angenehm zu tragen, man fühlt sich wohl mit dem Stoff. Über Taillenzug und Hüftzug kann man den BE-X Softshell Parka auch schön an die eigenen Körperverhältnisse anpassen. Für den Preis bekommt man mit Abstand nichts Besseres.

Den BE-X Softshell Parka gibt es in den Farben Olive, Schwarz und Tan direkt bei Begadi um 79,90 Euro (ohne Versand).