Unkonventionelle Entscheidung in unkoventionellen Zeiten: Die Tschechen nehmen Verhandlungen mit der schwedischen Regierung auf, nachdem die Ausschreibung zur Beschaffung einer neuen Flotte von Schützenpanzern im November letzten Jahres aufgehoben wurde. Der CV90 gehörte dabei zu den Bewerbern in diesem Wettbewerb. Das tschechische Verteidigungsministerium hatte zur Annullierung der Ausschreibung gemeint, dass man diese Entscheidung getroffen habe, nachdem zwei der drei Bieter sich geweigert hätten, neue Bedingungen zu akzeptieren, nach dem die Tschechen meinten, dass die alten die Vergleichbarkeit der Anbieter nicht möglich mache. Rausgefallen sind der Rheinmetall Lynx KF41 und der GDELS Ascod 2. 

„Heute ist ein entscheidender Tag für die Zukunft unserer Verteidigungsbeschaffung“, so Verteidigungsministerin Jana Černochová: „Die Regierung hat nicht nur beschlossen, die Ausschreibung für neue Schützenpanzer zu annullieren sondern mich ermächtigt, mit der Regierung des Königreichs Schweden über die Beschaffung der schwedischen CV90-Kampffahrzeuge zu verhandeln”. Ohne Ausschreibung.

Das Verteidigungsministerium bezeichnet das gewünschte Fahrzeug als „etablierte und kampferprobte Plattform“ und will nun mit dem Kauf des CV90 fortsetzen. 7 von 15 Variantenmöglichkeiten stehen an: Neben Kampfschützenpanzer auch Kommandofahrzeug, Aufklärer, Pionier- und San-Ausführung, Artilleriebeobachter und Bergepanzer.

Die MKIV Ausführung des CV90 bietet: D30-Turm der D-Serie – Mastmontiertes COAPS-Panoramavisier – Iron Fist APS – Spike LR ATGM – Neuer Antriebsstrang mit Scania DP16l und Allison 3040MX – Soucy-Gummiketten aus Verbundwerkstoff – Verbesserte Kühlung.

„Auch die Slowakische Republik hat sich für den CV90 entschieden, wir werden unsere Verhandlungen mit der Slowakei koordinieren”, erklärt Ministerin Černochová und betont, dass die Zusammenarbeit mit der Slowakei weitere Einsparungen für die Tschechische Republik bei der Beschaffung ermöglichen würde.

Das Land möchte insgesamt 210 neue Fahrzeuge kaufen, um die BVP-Schützenpanzer aus sowjetischer Zeit zu ersetzen und die in Österreich gebauten Pandur II-Fahrzeuge zu ergänzen, die derzeit im Einsatz sind. Für den Kauf werden bis zu 2,4 Mrd. USD bereitgestellt. HIER gibt es mehr Infos zum Schützenpanzer CV90 MkIV.

BAE Systems im Internet

Mehr CV90 auf SPARTANAT:

– CV90MKIV – Der Einsatz-Schützenpanzer (VIDEO)

– Tschechen stoppen Schützenpanzer-Beschaffung