Combat Controller sprinten durch das kleine, rustikale Dorf, ausgestattet mit Schutzwesten und Funkgeräten, gehen sie hinter Gebäuden in Deckung, geben Koordinaten ein und leiten Informationen an den Kommandanten der Bodentruppen weiter.

Die Bürger wurden zu feindlichen Kämpfern, die Häuser des Dorfes zu Zielen für kreisende A-10 Thunderbolt IIs und die Kopfsteinpflasterstraßen zu einer Kampfzone mit vernichtendem Beschuss.

Gottseidank handelt es sich dabei nicht um einen tatsächlichen Kampfeinsatz, sondern um die Combat Controller der 321st Special Tactics Squadron, die in der Stadt Rakvere in Estland während eines fliegenden Trainingseinsatzes zur Unterstützung der Operation Atlantic Resolve Luftnahunterstützung simulierten.

„Wir trainieren für jede Umgebung, in der es schwierig ist zu operieren – ländlich, überfüllt, städtisch, kleinräumig – damit unsere Jungs darauf vorbereitet sind, jederzeit und überall zu kämpfen und dabei den höchsten Standard zu erfüllen, um sicherzustellen, dass wir die Besten sind, die die Air Force zu bieten hat“, sagte der für Waffen und Taktik zuständige Unteroffizier der 321st STS. „Wir üben in diesem nicht erlaubten städtischen Luftraum, weil das höchstwahrscheinlich so eine Umgebung sein wird, wenn unser Team im Einsatz ist.“

Combat Controller sind eine hochtrainierte Spezialeinheit, die Luftkräfte in den Bodenkampf integriert und normalerweise in Teams von Army Special Forces, Navy SEALs oder Marine Raiders eingesetzt wird.

In diesem Fall integriert das Team A-10s des 175. Geschwaders der Maryland Air National Guard in das Manöverschema am Boden – ganz so, wie es bei einem echten Einsatz der Fall wäre.

„Es ist so realistisch, wie man einen Kampf simulieren kann“, meint Maj. Daniel Griffin, ein A-10-Pilot des 175th Wing. „Man kann hören, wie die CCT-Ausbilder am Boden das Adrenalin in die Höhe treiben, die Soldaten dazu bringen, sich zu bewegen um das Szenario schwieriger zu gestalten.“

Während der gesamten Übung überschwemmen die Ausbilder die CCTs mit Informationen und Chaos – sie laufen ständig durch die Stadt und koordinieren die Angriffe mit den A-10s über ihnen.

„Wir wollten unsere jüngeren CCTs an eine Situation mit hohem Stressfaktor heranführen und sie mit dem vertraut machen, was sie im Einsatz tatsächlich sehen werden“, sagte der NCOIC für Waffen und Taktik der 321st STS. „Es ist ein überwältigendes Szenario voll mit Aufgaben, die zu bewältigen sind. Das alles verlangt von den Controllern, unter Druck die Ruhe zu bewahren.“

Die Mission des Teams ist es, durch die Stadt zu kommen und ein hochrangiges Ziel zu erobern, während der Hauptausbilder die Rolle eines Kommandanten der Bodentruppen spielt. Das Team wird mit feindlichen Kämpfern, wechselnden Zielen und dem Verlust von Teamkameraden konfrontiert, alles für ein realistisches Trainings.

„Sie befinden sich in einem überfüllten Luftraum, haben mehrere verwundete Kameraden, müssen Luft- und Artillerieschläge lenken, während sie unter intensivem Beschuss stehen“, so der NCOIC für Waffen und Taktik der 321st STS. „Sie müssen unter Stress trainieren und einen ruhigen, kühlen und besonnenen Verstand haben, um die Absichten des Kommandanten der Bodentruppen zu erfüllen, eigene Verluste zu verhindern und das Schlachtfeld mit Fog of War zu bewältigen.”

„Unsere Special Tactics Airmen trainieren für die anspruchsvollsten Eventualitäten“, betont Col. Michael Martin, Kommandeur des 24th Special Operations Wing, das die 352nd SOW personell und mit ST-Unterstützung versorgt. „Wir entwickeln und proben Taktiken, Techniken und Verfahren, bevor etwas schiefgehen kann, um eine wirklich geschlossene Kampffähigkeit mit unseren Verbündeten und Partnern zu erreichen.“

US AIR FORCE SPECIAL TACTICS im Internet