„Dieses Buch wird ihr Leben retten“ ist der Untertitel von „Emergency“. Wie doppeldeutig das gemeint ist, klärt sich erst am Ende der 400 Seiten langen, aber überaus kurzweilig zu lesenden Reise von Neil Strauss auf.

Den New York Times-Bestseller Autor hat nämlich die Weltuntergangs-Paranoia gepackt: Auf Basis von 9/11, der Angst vor weiteren Terror-Attacken und Umwelt-Katastrophen beginnt sich Strauss genauso gründlich wie umfassend zu „preppen“: Er lernt Schafe schlachten und Verstecke anzulegen, besucht Kurse im Messerkampf und in „Tom Brown´s Trackerschool“, bemüht sich um eine Doppel-Staatsbürgerschaft und setzt sich mit allen Aspekten einer möglichen Flucht auseinander.

„Emergency“ ist dabei aber nie ein Lehrbuch, im Sinn eines Survival-Manuals (auch wenn der Buchrücken da etwas in die Irre führt). Vielmehr dokumentiert es die ins Skurrile gehenden Bemühungen von Neil Strauss sich endlich „sicher“ und für alle Eventualitäten des Lebens gerüstet zu fühlen. Die gute Portion Selbstironie und die mit zynischem Humor gewürzte Sicht des Autors auf die amerikanische Prepper-Szene ziehen sich als roter Faden durch das Buch.

Lernen kann man von dem Buch allemal viel, auch wenn es weniger um die konkreten Techniken als um die Grundeinstellung zu diesem Thema geht: Im Falle des Autors findet das sich permanent bedroht fühlende „Ich“ auch aus dem privaten Panic Room heraus und erkennt wieviel Potential in einem „Wir“ steckt. Denn statt die Zukunft zu fürchten und sich vor ihr „einzubunkern“, lässt sich mit den gewonnenen Fähigkeiten in der Gegenwart für die Gemeinschaft viel Gutes leisten.

Neil Strauss „Emergency: This Book Will Save Your Life“ kostet euro 11,95.