DEVGRU ist die HK416 nicht gut genug. Und bevor die Deutschen deswegen anfangen zu schmollen, müssen wir fragen: Die ganze HK416? – Nein, nur die Rail soll eventuell ausgetauscht werden. Man weiß, dass zur Zeit zwei verschiedene Rails getestet werden. Ein Kandidat (er wurde bereits auf Bildern vom Red Team gesehen) ist die Remington RAGH. Der Gegenkandidat ist die Super Modular Rail HK416/MR556 von Geissele. Unser Freund Steyrman hat sich für Euch die Geissele Rail angeschaut.

Das die Rail von Geissele, wenn sie auf eine HK416 in modernster Konfigurierung gebaut ist. Sie ist in Sand gehalten und kommt ab Werk mit dieser Farbe (oder in zvilem Schwarz). Was auffällt ist, dass die Rail relativ wenig Rail hat. Aber seltsamerweise kommt doch alles mit rauf, was auf eine Einsatz-Hk416 gehört – hier ein AN/PEQ15, ein Surefire Scout Light und ein Vordergriff, der in diesem Fall ein REACT Short von Mission First Tactical ist. In der Waffenmitte sind jeweils rechts und links ein QD Mount um den Sling (hier ein SOB Bitch Sling in AOR1) anzubringen (im rechten Bild ist der Sling in einem der zwei QD Mounts an der Rail montiert).

Blick von oben und von unten. Auf der Oberseite ist die Rail durchgezogen vom Anfang bis zum Ende. Auf der Unterseite ist an sich dagegen keine Rail, ebensowenig wie auf den beiden Seiten rechts und links. Dafür gibt es drei Rails – zwei kurze und eine lange –, die je nach Bedarf angeschraubt werden können. Auf der Unterseite der Geissele SMR ist hier das lange Picantinny angeschraubt und nimmt den Griff auf.

Ein deutlicher Unterschied zum Original von HK ist, dass die Geissele Rail ein paar Zentimter länger ist und den Gasdruckblock ganz abdeckt (Bild li.). Damit gibt es auch kein aufklappbares Hilfsvisier, das am Gasblock montiert wäre. Aber ein Back Up Iron Sight (BUIS) kann ja direkt auf die Oberseite der Rail montiert werden, wie es bei DEVGRU bei der HK Rail auch der Fall ist. Die Geissele Super Modular Rail ist jedenfalls dadurch, dass wie weniger Rail hat, wesentlich angenehmer zu greifen als das Original. Die Geissele ist insgesamt dünner als die HK Rail aber dadurch, dass sie länger ist, kommt sie auf das gleiche Gewicht. Am waffenmittigen Ende sieht man oben einen der beiden QD Mounts (re. o.) und unten die Montage. Bei der 10.5” Version passt die Schraube durch die originale HK416 Barrel Nut, bei der 14.5” Version kommt eine extra Barrel Nut mit, weil dann mit zwei Schrauben montiert wird.

So kommt die Geissele Super Modular Rail für die HK416, wenn man sie kauft: eine Rail mit zwei kurzen und einem langem Picantinny Stück und die Schrauben dazu.

FAZIT: Geissele führt vor, wie die Zukuft der Rails ausschaut (man kann es auch an der URXIII von KAC oder an der Remington RAGH sehen): schlänker, dünner und weniger Ecken und Kanten, weil der Anteil an Picantinny auf das reduziert wird, was nötig ist. Die Orgien an Rail sind vorbei. Selbst wenn man seine Waffe extrem behängen will, braucht man kaum mehr Rail als hier zu sehen und am metallenen Handguard montierbar ist. Geiselle hat ein exzellentes Produkt geliefert, wir werden sehen ob es bei DEVGRU zur Anwendung kommt.

Die Geissele Super Modular Rail für die HK416 gibt es in Schwarz und Sand. Und jeweils in den den Längen 10.5”und 14.5′. HIER ist die hier besprochene Ausführung um 375 Dollar zu haben. 

Vergleich zwischen der HK416 Rail und der hier montierten Geissele SMR Rail, die etwas schmäler und länger ist.

Special THX an Steyrman!