Du bist ja nicht ganz dicht! – Vorwürfe dieser Art muss man sich normalerweise nicht gefallen lassen. In diesem Fall allerdings handelt es sich um keine Unterstellung, sondern um Schuhe, die wirklich nicht dicht sein sollen. Die OTB Odhin sollen Wasser rein und raus lassen. Kein Wunder, denn schon der Firmenname weißt auf amphibische Operationen hin: OTB steht für „Over the Beach“, also aus dem Meer an Land (und zurück). SPARTANAT hat sich für Euch die Odhins genau angeschaut. 

Der Schuh in seinem Element: Hier taucht er ein ins Wasser und wenn man Wasser reinschüttet, kommt am Körper und durch die Sohle wieder raus. Blick auf die Sohle: alles voller Löcher, die auch durch die Einlegesohle im Schuh gehen.

So schaut der praktische Einsatz aus: Entweder als normaler, vollwertiger Stiefel mit dem man auch marschieren kann oder als Tauschstiefel, der perfekt in die Flosse passt. Die Verarbeitungsqualität ist exzellent. Das Paar hier hat gut 200 Tauchgänge am Buckel.

FAZIT: Die Odhins von OTB sind die perfekten Stiefel für den amphischen Einsatz. Konstruiert für Einsätze über den Strand hinweg, nimmt man sie, wenn Wasser das Element ist, das den Einsatz bestimmt. Gleichzeitig kann man mit ihnen auch marschieren – und sei es, um zurück ins Wasser zu kommen. Wer länger an Land bleiben will, wird den einzigen Nachteil der OTB Odhins bemerken: sie brauchen bedingt durch die gute Polsterung der Schuhes sehr lang, bis er ausgetrocknet ist.

Die OTB Odhins findet man in Shops oder auf Ebay für rund 130 Dollar. Sie werden inzwischen nicht mehr hergestellt. Auch OTB gibt es nicht mehr. Die Firma wurde von New Balance übernommen, das Nachfolgemodell zum Odhin am Markt ist der Abyss II. Die OTB Odhins im Bild stammen vom Spezialausrüster Outer Limits.