Es gibt sie, jene Lieblingsschuhe, die man das erste Mal anlegt und wo der Träger sofort weiß: das wird eine gute Beziehung – bis der Gebrauch uns scheide. Den LOWA Maddox GTX Lo sind wir jetzt mehr als zwei Jahre gelaufen. Vielfach täglich, durch die Stadt und übers Land. Und jetzt kommt er an seine Grenzen, wohlverdient, tapfer und zu recht. Zeit, ihn zu loben.

Der LOWA Maddox GTX Lo ist längst in vielen Versionen erhältlich. Viele sind zivil, farbenfroh und bunt. Unserer ist dienstlich schwarz mit grauen Elementen. Für Freunde der ganz grauen Fraktion gibt es den Maddox GTX Lo auch in der wunderschönen Farbe Wolf beim ASMC.

das ist die Sohle von einem Schuh, der wirklich viel getragen wurde – über zwei Jahre – und die von Felsen bis Asphalt alles aushalten hat müssen, was geht. Dass da noch immer Profil ist, spricht für die Qualität des Schuhes.

Überhaupt ist die Sohle bei diesem Schuh exzellent. Genau deswegen sind wir ihn so gerne gelaufen. Ein solides Fußbett und nicht zu dick, das ist für uns ein Erfolgsgeheimnis.

Obendrüber kommt eine relativ leichte Konstruktion: hier der Einstieg mit Mesh ausgekleidet. Und eine etwas symbolische Lasche.

Denn verschlossen wird der Schuh eigentlich so.

Und er hat ein Schnellschließsystem. Das hat sich großartig bewährt, obwohl wir ihm anfangs skeptisch gegenübergestanden sind. Es hat seinen Geist nicht aufgegeben und sorgt bis heute für einen festen Sitz bei unserem Maddox.

Hier ist alles geschlossen und die Riemen sind unter einem eigenen Gummizug versorgt.

Nur dieser Riemen hat jetzt mal den Geist aufgegeben und ist gerissen. Das kann man nähen.

Was so stoffig ausschaut, birgt – der Tag verrät es – einen vollwertigen GORE-TEX Schuh. Als solcher hat er sich exzellent bewährt. In letzter Zeit merken wir, dass dieser alte Herr aber mit der Funktionalität an das Ende seiner Zeit kommt. Das ist OK, er hat seinen Dienst mit Bravour erfüllt.

Wasserdicht bei allen Fällen, stabil und leicht. Der LOWA Maddox GTX Lo hält, was er da verspricht.

Ein Vorstoß schützt die Spitze des Schuhes, die zusätzlichen Strapazen ausgesetzt ist, zusätzlich.

Die seitlichen Protektoren schauen dynamisch aus und geben dem Maddox auch einen deutlichen Wiedererkennungswert. Hiermit streift man immer wieder mal wo an, was man dem Material auch ansieht, aber sie haben die meshige Oberfläche des Maddox großartig geschützt.

Die Haken von hinten. Auch hier sind kaum Abnutzungen zu sehen, obwohl der Schuh massiv getragen wurde.

Wir mögen keine zu stark gefederten Schuhe. Hier hat sich der Maddox als Idealmaß bewährt. Gehen, Laufen, Springen, die Sohle macht alles mit. Und die Ferse passt in der Funktion genau.

Vom Aphalt auf die Wiese und zurück. Der LOWA Maddox GTX Lo nimmt das ganze Spektrum mit.

Vor Wasser hat er keine Angst. Wobei er natürlich kein Schwimmer ist. Aber bei einer Bachdurchquerung oder einer Lacke war die längste Zeit nur der obere Rand des Schuhes die Grenze.

Herausfordernder sind meist aber morgennasse Wiesen oder das gleiche Umfeld nach einem Regen. Der Maddox GTX Lo hat uns hier trockene Füße beschert. Er fühlt sich dann gerne kühl an, das leichte Obermaterial trocknet ab er schnell.

„Gatsch“ (Schlamm) ist ein Detailproblem, vor dem der Schuh nicht kapituliert.

Bis in den tiefen Winter hinein hat er uns begleitet. Die Sohle bewährt sich auch hier ganz prima und isoliert vor dem eisigen Untergrund. Auf Dauer stößt beim Schuh aber die leichte Oberseite an ihre Grenzen und es wird von oben kalt um die Zehen.

FAZIT: Was könnte man dem LOWA Maddox GTX Lo für ein besseres Kompliment machen als zu sagen: ein großartiger Schuh! Strapazfähig, vielseitig und dafür gemacht, getragen zu werden. Danke für die gute Kameradschaft! Wenn wir unser Paar ganz durch haben, kommt das nächste vom gleichen Modell. Never change a winning Team.

Den LOWA Maddox GTX Lo gibt es bei ASMC in Wolf (Grau) ab 159,90. 

LOWA im Internet: www.lowa.de

Mag auch Berge: der LOWA Maddox GTX Lo marschiert am Weg und abseits davon.