Das hier ist ein und die selbe Person. Und das ist die ganze Geschichte des Buches, das wir heute vorstellen. Links im Bild ist Chris Beck zu sehen: Ein hoch dekorierter Navy SEAL, in 20 Jahren Dienst 13 Deployments – also Fronteinsätze –, ausgezeichnet mit Purple Heart und Bronze Star, ehemaliger Angehöriger von DEVGRU. Rechts im Bild ist Kristin Beck zu sehen, eine Frau mit über 40 Jahren. Oder genauer: ein Transgender. Kristin ist gerade in der Geschlechtsumwandlung. Aus Chris wurde Kristin.

Doch wie sie heute die Geschichte erzählt, war dieses Gefühl immer da: in deinem männlichen Körper bist du einen Frau. Der Körper hat das wohl überkompensiert um den seelischen Zwiespalt zu verdecken und hat Beck einen der männlichsten Berufe ergriffen, die es auf diesem Planeten gibt: Berufssoldat, Angehöriger der Navy SEALs. Der Zwiespalt ist geblieben und gewachsen. Freiwillig in jeden Einsatz, der sich geboten hat, zu Hause, wenn keiner dabei ist, in Frauenkleidern unterwegs. Neben PTSD attestiert der Militärpsychologe ein „Gender Disorder Problem“. Dieses löst sich nach dem Coming Out und der persönlichen Entscheidung als Frau zu leben nun auf.

Ein eigenwilliges Buch, in dem man wenig über SEALs erfährt (Chris scheint u. a. auf den Einsatz von Minidronen spezialisiert gewesen zu sein), dafür aber einiges über biologisches und kulturelles Geschlecht (Sex and Gender). Die Geschichte einer radikalen Selbstfindung, die unseren Respekt verdient.

Warrior Princess A U.S. Navy SEAL’s Journey to Coming out Transgender“ von Kristin Beck und Anne Speckhard, Advances Press, 2013, 264 Seiten. Das Taschenbuch gibt es im Buchhandel oder bei Amazon um Euro 29,90. Das Buch kostet für den Kindle 9,21 Euro.